Login
de en Künstlergruppe TROIA GmbH BBM e.V. Archiv Bücher Medien Boom Bubble Po.W.E.R. ENQuETE ART EPKOT EXPO Neues Buch Mail
Archiv >
Film Links >
Der Antrag >
EPKOT >
Ausräumen >
embedded art >
Kynex >
Nanobots >
Armpods >
Kick-Robot >
BBM – Ausräumen in Wien

hier ein Film der Performance


MAK NITE© 09/11
Dienstag, 27. September 2011
20.00 Uhr
BBM – Ausräumen
Maschinenperformance mit Janneke Schönenbach, Maarten Kippenbroek, Lars Vaupel, Olaf Arndt, Moritz von Rappard (Dramaturgie), Ole Wulfers, Hans-Werner Kroesinger und Martin Heidegger (Sprecher)

35 Roboter sind die Hauptakteure der Maschinenperformance „Ausräumen“, die die Künstlergruppe BBM (Beobachter der Bediener von Maschinen) im Rahmen der MAK NITE© zeigt. Die fragilen Apparate scheinen wie für eine Rolle in Jean-Pierre Jeunets Spielfilm Micmacs à tire-larigot (2009) geschaffen. Sie humpeln, schlurfen, schleudern, wackeln und schreiten dabei stetig voran. Auf ihrem Zug durch Europa sind die Mitleid erweckend schwachen, schwankenden Vehikel bereits über 15.000 Menschen begegnet, u.a. in Paris, Berlin und Köln. Auch vor einem Abstecher in die Provinz, z.B. Belgiens und Niedersachsens, schrecken sie nicht zurück. Man könnte von einem „Siegeszug“ sprechen, wäre das Thema der Apparate nicht so bedrückend: Sie sprechen von Vertreibung, vom Räumen der Räume, in denen sie keine Lobby haben. Ihre Stimme leihen sich die mechanischen Stotterer von Martin Heidegger, dessen Essay „Die Kunst und der Raum“ (1969) die Performance akustisch begleitet. Mit Heideggers Wort von der „letzten Beherrschbarkeit“ ist das Theater sozialer Grausamkeiten eröffnet: Die lahmen Boliden werden von einem mechanischen Wächter und zwei Kofferbomben in Schach gehalten, während sie ihr eigenes Lied singen, in Anlehnung an Nicolaus Hockes Kurtzer Beschreibung der Türkenbelagerung von Wien, 1683. Seinen trüben Tiefpunkt erreicht der von BBM kompilierte Text, wenn mit Anders Behring Breiviks Manifest „2083. European Declaration of Independence“ die Zeichen auf kontinentale Vertreibung gestellt werden. Die Künstler stellen die Frage: Wer möchte in solch einem „freien“ Europa leben? Frei von denen, die keinen Schutz einer Interessensgruppe genießen und am Kapitalismus nur als Leidtragende teilhaben. Und besonders auch frei von Andersdenkenden. Ausgeräumt und kulturell leer, weil eindimensional.

Im Anschluss an die Performance stellen sich BBM der Debatte und erzählen aus 22 Jahren Maschinenarbeit.
Ort:
MAK - Museum für Angewandte Kunst

Stubenring 5
Wien 1
Austria
Tel. (+43-1) 711 36-0
Fax (+43-1) 7131026


www.mak.at/jetzt/f_jetzt.htm